Kontakt

7 Fragen an Systembetreuer Christian

22.03.2021

Wann und wie bist du zu Burda gekommen?
Vor 20 Jahren bin ich über einen Praktikumsplatz zu Burda gekommen. Angefangen habe als Web-Programmierer. Mittlerweile arbeite ich im Service Desk (2nd Level Support). Die letzten Jahre waren gespickt mit Projekten. Und die Projektarbeit machte mir riesigen Spaß, aber meine Werkzeuge für die Projektarbeit waren begrenzt. So packte mich die Neugier mehr über die Methodik, Technik und Tools im Projektumfeld zu lernen, um diese auch in meinen Arbeitsalltag einfließen lassen zu können. Über das Burda Weiterbildungsportal stieß ich auf die IPMA Level D Zertifizierung.
Zum erfolgreichen Abschluss gehört das Verfassen eines schriftlichen Reports, also ein normgerechter Projektbericht, und die schriftliche Prüfung.
Vier Monate arbeitete ich abends (nach der Arbeit) und am Wochenende an der Ausarbeitung des Reports und Vorbereitung für die Prüfung. Im Juli 2020 war es dann soweit. Ich hatte die IPMA Level D Zertifizierung erfolgreich abgeschlossen. Den Report konnte ich gar mit der maximal möglichen Punktzahl absolvieren.
Du bist laut IPMA Level D zertifiziert. Was steckt dahinter?
Die International Project Management Association (IPMA) ist ein von Europa ausgehender weltumspannender Projektmanagementverband. Level D wird an Personen vergeben, die fähig sind, Projektmanagement-Wissen anzuwenden. Dabei wird ein umfassendes und fundiertes Spezialwissen im Projektmanagement vorausgesetzt. Beim Level C muss mehrjährige Erfahrung als Projektleiter nachgewiesen werden und die Inhalte werden spezifischer in Bezug auf Projektplanung und -Design. Der Level C richtet sich an Projektmanager, die für organisationsrelevante Projekte Verantwortung übernehmen wollen.
Wie unterscheidet sich dieses Zertifikat von anderen, wie z.B. Prince 2?
Diese Frage ist schwierig in einem Satz zu beantworten, da ja beide Standards unterschiedliche Strukturen, Prozesse, Kompetenzfelder und Methoden ansprechen.
Am ehesten kann man vielleicht Schwerpunkte vergleichen, bei denen IPMA Handlungskompetenzen in Vordergrund stellt und bei IPMA eine Kombination von Methoden- und Führungskompetenzen.
Wie beeinflusst die Zertifizierung deine Arbeit (nachhaltig)?
Ich gehen strukturierter, fokussierter und mit einem weiteren Blickwinkel an Aufgaben ran. So kann ich jetzt Entscheidungen von Vorgesetzen besser einordnen und Strategien umsetzen, da ich diese nun viel mehr aus einer methodischen Brille betrachte als auf reiner Sach- und Beziehungsebene.
Welche PM-Techniken verwendest du im Alltag?
Ich wandele Aufgaben in SMART Ziele um, setzen die Kommunikationsmatrix ein, bemühe mich um einen transparenten Umgang in unserem Team.
Im Zusammenhang mit dem Projekt zur „Verbesserung der Anlage externen User“ konnte ich eine Idee aus meiner IPMA Zertifizierung platzieren. Nämlich die Etablierung eines Management Handbuches, als Teil der Dokumentation, neben einem detaillierten Wiki.
Wie bleibst du informiert?
Ich tausche mich immer wieder mit Kollegen, aber auch Freunden aus anderen Firmen, aus. Ich suche den Dialog und prüfe die Möglichkeit Standards zu etablieren. Die Techniken und Ideen recherchiere ich in Eigeninitiative nach.
Was machst du gerne in deiner Freizeit, um den Kopf frei zu bekommen?
In meiner Freizeit gehe ich in der Natur wandern und fotografieren. Letztes Jahr bin ich in meinem Urlaub 290km den Westweg gewandert. Ein wunderschönes Erlebnis und absolut befreiend. Im Winter habe ich den Schnee auf den Bergen des Schwarzwaldes intensiv genossen.

Zurück zur Übersicht