Kontakt

Die KI-Philosophie – Elements of AI: Kapitel 1.3

10.06.2020

Wenn man von künstlicher Intelligenz redet, kommt man an einer essenziellen Fragestellung nicht vorbei: Was ist intelligentes Verhalten und erfordert dies eine gewisse Form von Verstand?

Der Turing-Test
Alan Turing war ein englischer Mathematiker und Logiker. Er war schon früh daran interessiert Intelligenz und Denken mithilfe von Maschinen zu simulieren. Hierfür hat der den Turing-Test entwickelt. Dabei interagiert ein menschlicher Fragesteller mit den zwei Spielern A und B durch Austausch von schriftlichen Nachrichten in einem Chat. Wenn der Fragesteller nicht bestimmen kann, welcher der beiden Spieler, A oder B, ein Computer ist, hat der Computer den Test bestanden. Turings Theorie dahinter ist, etwas dann als intelligent gilt, wenn es mittels Beobachtung seines Verhaltens nicht von einem anderen intelligenten Wesen unterschieden werden kann. Eine Kritik am Turing-Test ist, dass er nicht beurteilt, ob der Computer intelligent ist, sondern eher ob er sich wie ein Mensch verhält.

Das chinesische Zimmer
Dieses Experiment ist ein Gegenargument zu der Aussage: „Intelligenz kann mit intelligentem Verhalten gleichgesetzt werden“. Hierbei ist eine Person ohne Chinesisch-Kenntnisse in einem Raum eingesperrt und bekommt von außerhalb des Raumes chinesische Nachrichten durch einen Briefschlitz. Der Mensch im Raum hat ein Handbuch zum Beantworten dieser Nachrichten bei sich und kann somit eine chinesische Nachricht zurücksenden. Die Person außerhalb des Raumes hat also den Eindruck, sich mit einer anderen chinesischsprachigen Person zu unterhalten, die Person innerhalb des Raumes allerdings keine Ahnung hat, wie man chinesisch spricht. Wenn man das auf Maschinen überträgt sieht man, dass diese nicht gleich intelligent sind oder einen menschenähnlichen Verstand besitzen, selbst wenn sie sich intelligent verhalten.

Die Definition von Intelligenz – natürlicher oder künstlicher – und Bewusstsein scheint schwer zu greifen und führt zu offensichtlich andauernden Diskussionen. Allerdings sei es unwahrscheinlich, dass die KI-Philosophie einen höheren Stellenwert als die Praxis der KI-Forschung habe. Deshalb werden nach wie vor Systeme untersucht, die hilfreich bei der Lösung praktischer Probleme sind, ohne zu sehr darüber nachzudenken, ob sie nun intelligent sind oder nur so tun.

Zurück zur Übersicht